napfsuelze.de Banner


 

Startseite
Haustiere
Virtueller
Haustierschrein
Fotoalben
Downloads
Links
Übersetzerlinks
Support
Herr der Ringe
 
Gästebuch
Impressum/
Datenschutz
 
Ahnenforschung
Ehemaligen-
Datenbank
des Gutenberg-
Gymnasiums

Ein Besuch im Zoo Duisburg

Dank unserer freundlichen Nachbarin Nicole, die Biologie studiert und im Zoo Duisburg arbeitet, bekamen wir Ende April 2005 die Chance auf eine Führung durch den Duisburger Zoo. Dort durften wir die  Seehunde mit Fischen und die Krallenäffchen mit lebenden Heuschrecken füttern. Susanne durfte außerdem mit einer Kornnatter kuscheln, was ihr sehr gut gefiel.

Ein Kodiakbär, aufgerichtet ca. 3m hoch! Ziemlich imposant. Bären gelten als gefährlich, denn man kann ihren Gemütszustand nicht an der Mimik ablesen. Ein junges Kamel, gerade im Fellwechsel. Ein Capybara, ein sehr großes Nagetier aus Südamerika. Sieht lecker aus!
Bei der Delphinshow wurde der Körperbau der Tiere am lebenden Objekt erklärt. Die Tiere waren allerdings etwas unlustig. Es war nämlich Paarungszeit ... ... und da hat man ja anderes im Kopf!
Ein Leguan. Im Elefantengehege lebt auch eine ehemalige Zirkuselefantin. Diese wurde aus schlechter Haltung befreit. Sie ist nun sichtlich glücklicher. Trotzdem zeigt sie noch auffälliges Verhalten (Weben, Hospitalismus) und führt die alten Bewegungsmuster immer wieder aus.
Ein Faultier in einem Gehege ohne Zaun. Da es sich nur kletternd fortbewegen kann, kann es nicht abhauen. Und von wegen faul, die Biester sind ziemlich flink! Der Giraffenbulle betrachtete mich neugierig ... ... und streckte mir gleich nach diesem Bild die Zunge heraus. Maras (südamerikanische Pampashasen) halten hier ein Mittagsschläfchen. Im gleichen Gehege war auch eine streunende Hauskatze zu sehen.
Das Lisztäffchen bekam von mir lebende Heuschrecken. Hier hat es gerade einer den Kopf abgebissen und mir diesen auf die Jacke gespuckt. Die Koalas sind die echten Faultiere. Alles pennt. Auch die Manguste widmet sich dem Mittagsschlaf.
Die flinken Zwergotter hingegen sind immer voll in Action. Rudelweise präsentieren sie sich der Kamera. Ein bisschen attraktiv vor der Linse gerollt ... schon ist die Rolle im nächsten Tierfilm perfekt. Die Flamingos im Hintergrund bekommen Paprikaextrakt für die attraktive rote Farbe. In der freien Natur fressen sie dazu Krebstiere.
Lecker Steak! Dieses zierliche Rind hat eine Schulterhöhe von ca. 1,80 m. Pinselohrschweine aus Afrika sehen sehr attraktiv aus. Auch Schildkröten sonnen sich sehr gerne. Tapire sehen ziemlich seltsam aus.
Ein Waschbär auf dem Sprung. Überraschenderweise sind Waschbären sehr wasserscheu. Bloß nicht die Pfoten nass machen! Susanne ringt mit einer Würgeschlange. Diese Albino-Kornnatter war sehr aktiv, weil gerade unter dem Rotlicht aufgewärmt.
Abgetaucht! Wir fütterten diese Seehunde mit Fisch. Fang! Diese sibirische Tigerin ist ganz neu im Zoo und noch dabei, sich in ihrem Gehege einzuleben.